DOKUMENTATION ARCHIV

Christina Röhm

Historikerin M.A., Wissenschaftliche Dokumentarin

Ein Beispiel aus der Praxis

Vorwort

Archivbericht Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Das vorliegende Findbuch verzeichnet nachgelassene Unterlagen des Pfarrers Max Braun (1859 bis 1925). Der Bestand lagerte im Archiv der Apostel-Paulus-Gemeinde in Berlin-Schöneberg. Er wurde bei der Bearbeitung des Gemeindearchivs vom Gemeindebestand getrennt und 2006 als eigener Bestand bearbeitet. Das teilweise sehr schöne Material wurde nicht abgeheftet, sondern lose in Juris-Mappen eingelegt. Die 160 Verzeichnungseinheiten lagern in 24 Archivkartons. Soweit der Bestand vorgeordnet war, wurde diese Ordnung weit gehend beibehalten.

Der chronologische Schwerpunkt des Bestandes liegt im Zeitraum von 1900 bis 1925. Der Nachlass enthält über 40 Notizbücher und Kalender, etwa 1000 Predigten, viele Notizen und Manuskripte, einen Teil der Publikationen von Max Braun sowie etwa 1500 Briefe und Karten. Zum Bestand gehören auch Publikationen, Zeitschriften und Zeitungsausschnitte zu verschiedenen kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Themen, mit denen Max Braun sich beschäftigt hat, sowie Berichte über seine Tätigkeit. Darüber hinaus gibt es einige Fotos und eine CD-Rom, auf der ebenfalls Fotos gespeichert sind. Einige Materialien von Max Brauns ältestem Sohn, dem Pfarrer Martin Braun, ergänzen den Bestand.

Die große Menge von Max Brauns handschriftlichen Notizen konnte nur grob sortiert werden. Einzelne Zettel wurden in den jeweiligen Akten belassen, das andere Material wurde so weit als möglich nach Datum oder Thema geordnet und verzeichnet. Die oft mehrseitigen Predigt-Manuskripte wurden in Pergaminhüllen eingelegt. Duplikate wurden ausgesondert und eine kleine Sammlung von Schriften, deren Verfasser nicht Max Braun war, wurde der Archivbibliothek übergeben.

Außer Max Brauns Nachlass ist im Archiv auch die Personalakte Max Braun vorhanden. Im Zusammenhang mit der Bearbeitung des Nachlasses ist ein Vortrag über Max Braun entstanden, der beim Archivpflegerkonvent im Oktober 2006 gehalten und dem Archiv überlassen wurde.